Mit der Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) in Deutschland entsteht auch bei Promovierenden Verunsicherung und es tauchen viele neue Fragen auf. An dieser Stelle möchten wir Ihnen Informationen, Hinweise und Material zur Verfügung stellen, damit Sie Ihre Promotion erfolgreich beginnen, fortführen bzw. beenden können.

Den Druck minimieren, die Produktivität lenken und das geistige Wohlbefinden erhalten - eine große Herausforderung für Promovierende in Zeiten der Corona-Krise. Grafik: Dr. Zoë Ayres über Twitter (@ZJAyres).
Den Druck minimieren, die Produktivität lenken und das geistige Wohlbefinden erhalten - eine große Herausforderung für Promovierende in Zeiten der Corona-Krise. Grafik: Dr. Zoë Ayres über Twitter (@ZJAyres).

Informationen für Promovierende

Hier finden Sie thematisch gegliedert die aktuellen Informationen für Promovierende zum Thema Coronavirus. Wir ergänzen die Hinweise und Hilfen fortwährend.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hilft Studierenden, die wegen der Corona-Pandemie nachweislich in akuter Notlage sind, mit insgesamt 100 Millionen Euro Zuschüssen. Sie werden über die Studenten- und Studierendenwerke vergeben. Nach den formellen Kriterien haben wohl auch immatrikulierte Promovierende in einer Notlage Anspruch auf den Zuschuss von maximal 500 Euro im Monat.

Die Mittel können von den Berechtigten ab 16. Juni, 12 Uhr, ausschließlich online über www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de beantragt werden.

Weitere Informationen sowie FAQs zum Thema finden Sie auf den Seiten des Studentenwerks Leipzig.

Mehr erfahren

 

Sommersemester bleibt digital

Das Sommersemester wird ein digitalisiertes Semester bleiben. Präsenzveranstaltungen finden in der Regel nicht statt. Sie können nur dann umgesetzt werden, wenn sie studienorganisatorisch eindeutig unverzichtbar sind. Die digitalisierte Form der Lehre ist also der Regelfall, die Präsenzlehre der eng zu begründende Ausnahmefall. Das entsprechende Antragsformular ist im jeweiligen Dekanat erhältlich.

Best Practice Beispiele aus der digitalen Lehre (Stand 17.04.2020)

Die Medienredaktion der Universität porträtiert ab sofort in loser Folge besonders gelungene Umsetzungsbeispiele aus der digitalen Lehrpraxis. Wenn Sie Ihr digitales Lehrangebot ebenfalls vorstellen möchten, senden Sie Ihren Vorschlag gerne per E-Mail an presse(at)uni-leipzig.de.
mehr erfahren

Angebote für Lehrende (Stand 30.03.2020)

Als Lehrende stehen Sie derzeit vor der Herausforderung, das kommende Semester in Distanzlehre zu beginnen. Dafür müssen die Kommunikation mit Ihren Studierenden, die Inputs, die Lernanleitungen und geplante Gruppenarbeiten organisiert werden. Um Sie dabei zu unterstützen werden wichtige Informationen bereitgestellt und fortlaufend aktualisiert und ergänzt.
zur Website

Workshops und Veranstaltungen

Bis auf Weiteres sagen wir alle unsere Workshops und Veranstaltungen ab und stellen nach Möglichkeit auf Online-Formate um. Außerdem schließen wir die Villa Tillmanns bis auf weiteres für alle Veranstaltungen und nehmen derzeit keine Raumanfragen entgegen. Alle angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer informieren wir zusätzlich per E-Mail.

Erreichbarkeit

Wir sind weiterhin für Sie da, zum Teil arbeiten wir von zu Hause. Bitte beachten Sie, dass wir daher unter Umständen nur eingeschränkt per Telefon erreichbar sind. Bitte schreiben Sie uns in dringenden Angelegenheiten eine E-Mail.

Team der Research Academy Leipzig

Bitte wenden Sie sich bei Fragen zu Ihrem Promotionsverfahren an die Dekanatsrätin oder den Dekanatsrat der Fakultät, in der Sie promovieren.

Zu folgenden Fakultäten sind im Internet Informationen zu den Auswirkungen der Coronakrise auf die Regelungen zur Promotion zu finden (Stand 7.5.2020):

Am 8. April hat die Bundesregierung eine Änderung des Wissenschaftszeitvertragsgesetz beschlossen: „Das Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG) wird aufgrund der aktuellen Ausnahmesituation um eine zeitlich begrenzte Übergangsregelung ergänzt: Die Höchstbefristungsgrenzen für das wissenschaftliche und künstlerische Personal, das sich in seiner Qualifizierungsphase befindet, wird um die Zeit pandemiebedingter Einschränkungen des Hochschul- und Wissenschaftsbetriebs verlängert. Beschäftigungsverhältnisse zur Qualifizierung, die zwischen dem 1. März 2020 und dem 30. September 2020 bestehen, können zusätzlich um sechs Monate verlängert werden. Für den Fall, dass die COVID-19-Pandemie weiter andauern sollte, wird das Bundesministerium für Bildung und Forschung ermächtigt, mit einer Rechtsverordnung die Höchstbefristungsgrenze abhängig von der Dauer der Krise höchstens um weitere sechs Monate zu verlängern.“

Dies bedeutet nicht, dass Haushaltsstellen von Promovierenden an der Universität Leipzig automatisch verlängert werden.

Verlängerung der Doktorandenförderplätze um Corona-Pandemie-bedingte Einschränkungszeiträume

Für die Doktorandenförderplätze, deren Zuweisung in 2020 endet, hat das Rektorat der Universität Leipzig zur Kompensation coronabedingter Qualifikationsverzögerungen eine Verlängerungsmöglichkeit für bis zu 3 Monate beschlossen.

Ein Antrag auf Verlägerung kann formlos an den Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs gerichtet werden. Folgende Unterlagen müssen Sie beifügen:

  • von Betreuer/in und Doktorand/in unterschriebene, kurze Darstellung der coronabedingten Verzögerung des Promotionsvorhabens,
  • ergänzende Qualifizierungsplanung für den Verlängerungszeitraum.

Neu (26.6.20): Promotionsstipendien können nun doch pandemiebedingt auch über die Förderhöchstdauer von vier Jahren hinaus verlängert werden. Wenn die Höchstförderzeit von vier Jahren bereits in Anspruch genommen wurde,ist eine Verlängerung um bis zu sechs Monate nun auch möglich.
Mehr erfahren

Fragen Sie direkt bei Ihrem Stipendiengeber nach, ob Ihr Stipendium aufgrund der aktuellen Situation verlängerbar ist.

  • DFG: „Anstellungsverträge von Doktorandinnen und Doktoranden in einem Graduiertenkolleg mit einer Regellaufzeit von 36 Monaten können kostenneutral um bis zu 12 Monate auf insgesamt 48 Monate ohne Zustimmung der DFG verlängert werden.“; Verlängerung von Stipendien um bis zu drei Monate
  • Studienstiftung des deutschen Volkes: „Bei pandemiebedingten Verzögerungen von Dissertationsprojekten kann die Förderung um bis zu zwölf Monate verlängert werden.“

Für Studierende und Promovierende, die durch die Pandemie in finanzielle Not geraten sind, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Möglichkeit eingeräumt, ein in der Startphase zinsloses Darlehen bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zu beantragen. Der Kredit wird bis zum 31. März 2021 zinslos gestellt und ist auch für ausländische Studierende und Promovierende geöffnet. Ab Anfang Mai kann das Darlehen mit einer Höhe von bis zu 650 Euro im Monat bei der KfW online beantragt werden.

Mehr erfahren

Angesichts der außergewöhnlichen Umstände schlägt Professor Erich Schröger, Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs vor, dass die Fristen für die Dauer der Eintragungen auf den Doktorandenlisten im Sinne der Promovierenden angemessen verlängert werden.

Bitte wenden Sie sich dafür an die Dekanatsrätin oder den Dekanatsrat der Fakultät, in der Sie promovieren.

Für den Fall von Quarantäne und Erkrankung gilt: Alle Studierenden, Promovierenden und Beschäftigten der Universität sind verpflichtet, an corona(at)uni-leipzig.de und bei Beschäftigten zusätzlich an ihren direkten Vorgesetzten zu melden, wenn bei ihnen eine Corona-Infektion festgestellt wird oder Sie vom Gesundheitsamt in Quarantäne geschickt werden. Die Funktionsmailadresse wird von der Stabsstelle Universitätskommunikation betreut und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Zugriff darauf haben, wurden zum Datenschutz belehrt. Nach der Weiterleitung der Nachrichten an die Verantwortlichen werden sie gelöscht. Bitte beachten Sie bei Ihrer Meldung:

  • dass Sie Ihre Abteilung und die Dauer der Quarantäne nennen.
  • dass keine Dokumente (Atteste) an die Quarantänemeldungen angehangen werden dürfen.
  • dass die E-Mailadresse grundsätzlich nur der Meldung der Quarantäne dient.
  • dass ausschließlich gemeldet werden soll, ob es sich um eine bestätigte Infektion (Quarantäne mit Infektion) oder Quarantäne ohne Infektion handelt.
  • Weitere Erklärungen, über den Grund der Quarantäne dürfen nicht erfolgen.

Verhaltensregeln (Stand 16.03.2020) an der Universität Leipzig

  • Neben der Einhaltung der Empfehlungen des Robert-Koch-Insituts zur Hygiene sollte ein hohes Ausmaß an physischer Distanz ermöglicht werden. Beispielsweise wäre die Arbeit im „Zwei-Schicht-Betrieb“ eine Möglichkeit (weniger Mitarbeiter in einem Raum).

  • Außerdem soll ein Mindestabstand (ein bis zwei Meter) bei Besprechungen gewährleistet werden.

  • Dienstreisen sind bis auf Weiteres zu unterlassen. Bereits angeordnete Dienstreisen werden hiermit widerrufen. Wenn nötig, werden Einzelfallentscheidungen getroffen.

  • In der Mitarbeiterrundmail vom 13. März 2020 wurden Festlegungen bekannt gegeben, die Sie hier downloaden können.

Informationen der Universität Leipzig für Beschäftigte, Studierende und Lehrende

Rückkehr aus Risikogebieten (Stand: 16.03.2020)

Für alle Universitätsangehörigen (Studierende, Mitarbeitende ...) gilt eine generelles Betretungsverbot, wenn sie sich in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet im Ausland oder einer besonders betroffenen Region im Inland (Gemäß Klassifizierung des Robert Koch Instituts) aufgehalten haben. 
Robert-Koch-Institut: Risikogebiete

Was tun bei akuten Symptomen (Stand 16.03.2020)

Suchen Sie beim Auftreten von akuten Symptomen, nach telefonischer Voranmeldung mit Hinweis auf Ihre Reise, einen Arzt auf. Bitte nutzen Sie auch die Hotline des zuständigen Gesundheitsamts (für Leipzig: +49 341 123-6852). 
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Infografiken

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung stellt Infografiken zum Infektionsschutz und zu geeigneten Hygienemaßnahmen zur Verfügung.

zur Website

Umweltschutz und Arbeitssicherheit

Verwaltungsgebäude
Ritterstr. 24
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-30360
Telefax: +49 341 97-30369

Hilfen, Tipps und Links zum Promovieren in Zeiten von Corona

Basierend auf unserer Blitzumfrage haben wir Ihnen hier Hinweise zu verschiedenen Promotionsrelevanten Themen zusammengestellt.

Öffnung der Universitätsbibliothek als Lern- und Arbeitsraum

Am Montag, den 8. Juni 2020 öffnen die Standorte der Universitätsbibliothek Leipzig wieder als Lern- und Arbeitsorte. Für die Wahrung der Mindestabstände steht dann eine reduzierte Anzahl von Arbeitsplätzen in den Bibliotheken zur Verfügung.

Voraussetzung für die Nutzung eines Arbeitsplatzes ist die Buchung unter seats.ub.uni-leipzig.de.
Ab Mittwoch, den 3. Juni um 9 Uhr können die Arbeitsplätze, die alle mit Platznummern versehen sind, in der Bibliothek Ihrer Wahl gebucht werden.

Ein Kurzaufenthalt zur reinen Ausleihe und Rückgabe von Medien ist weiterhin spontan möglich. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Servicetheken sind ab dem 8. Juni auch wieder vor Ort im Dienst.

Mehr erfahren


E-Ressourcen der Universitätsbibliothek

Die Universitätsbibliothek (UBL) hat eine Übersicht erstellt, welche Anbieter für die Dauer der Corona-Krise E-Books und E-Journals freigeschaltet haben und elektronisch verfügbare Literatur für alle Fächer zusammengestellt. Für weiteren Bedarf kann Kontakt zur UBL aufgenommen und nach Lockerung der Einschränkungen seit 21. April an einigen Standorten auch wieder vor Ort ausgeliehen werden.

Um auf die von der UB Leipzig lizenzierten Titel (E-Books, Zeitschriftenartikel) zugreifen und auch die Fachdatenbanken vom privaten Rechnern daheim nutzen zu können, müssen Sie in das VPN der Universität Leipzig eingewählt sein. Hierfür benötigen Sie lediglich Ihren Uni-Account. Wie das funktioniert, finden Sie hier.

 

Deutsche Nationalbibliothek

Seit dem 4. Mai 2020 hat die Deutsche Nationalbibliothek wieder unter den geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen die Lesesäle für einen eingeschränkten Benutzungsbetrieb geöffnet. Für die Nutzung müssen Sie sich für den jeweiligen Tag über ein Reservierungssystem anmelden.

Mehr erfahren

Digitale Lehre

Die Arbeitsgruppe E-Learning-Service der Universität Leipzig unterstützt Lehrende bei der Umstellung auf die digitale Lehre. Das Team zeigt Ihnen die Möglichkeiten der Lernplattform Moodle, erarbeitet mit Ihnen e-didaktische Konzepte und unterstützen Sie bei der Durchführung von E-Klausuren.

Handreichung Digitaler Semesterstart

In Moodle finden Sie Einsatzmöglichkeiten, Tipps und Handreichungen im Lehre.digital Hilfekurs. Direkter Austausch mit Lehrenden, der Hochschuldidaktik und dem E-Learning-Service ist möglich im Forum Lehre Digital.

 

Das Universitätsrechenzentrum (URZ) hat Hilfestellungen und Anleitungen für Lehrende zur Durchführung digitaler Lehrveranstaltungen zu folgenden Themen zusammengestellt:

  • Web-Konferenz-System BigBlueButton für Lehrveranstaltungen
  • Komprimierung von Videos
  • Komprimierung von PDFs
  • Einstellen von größeren Videos in Moodle
  • Neu (7.5.20): browserbasiertes Chatsystem Rocket.Chat für Mitglieder der Universität

Mehr erfahren

 

Digitale Tools

Eine sehr umfangreiche Online-Tabelle zu digitalen Konferenz- und Arbeitstools hat die Firma con gressa im Crowdsourcing Verfahren zusammengestellt. Sie bietet Informationen zu über 20 digitalen Tools, ihren Funktionen, Kosten, Datenschutzbestimmungen usw.

Zur Tabelle


Die Universität Halle hat ebenfalls eine Übersicht zu Tools in einem Wiki gesammelt, filterbar unter anderem nach Funktionen, Kategorien und Kosten.

Zum Wiki


Ein gutes Tutorial zu BigBlueButton hat die Universität Oldenburg veröffentlicht.

Zum Tutorial

Online-Kurse der Kompetenzschule

In unserer Kompetenzschule haben wir gemeinsam mit unseren internen und externen Trainerinnen und Trainern schon einige Kurse auf digitale Angebote umgestellt. In unserem Workshopportal finden Sie eine Übersicht der anstehenden Kurse.

Zu den Online-Kursen

Folgende jederzeit abrufbare Kurse sind derzeit verfügbar:

 

Universitätsbibliothek

Die Universitätsbibliothek bietet Webinare zur Literaturrecherche und Literaturverwaltung sowie zum papierlosen Studieren an. Informationen finden Sie auf der Website der Universitätsbibliothek.

Mehr erfahren

 

Zentrale Fortbildung der Universität Leipzig

Die Zentrale Fortbildung der Universität Leipzig bietet ein umfassendes Online Weiterbildungsangebot für alle Mitarbeitende der Universität, auch für Promovierende und Postdocs.

Mehr erfahren

Leitfäden

Die Psychosoziale Beratung des Studentenwerks Leipzig hat für den Corona-Alltag eine umfangreiche Leitfäden-Sammlung zusammengestellt, die auch für Promovierende einige Hinweise und Hilfen für das Arbeiten im Home-Office enthalten:

Das UK Council for Graduate Education hat einen Guide to Online Supervision veröffentlicht.
The guide shares the benefits of online supervising, outlines the issues and challenges for supervisors and candidates, and suggests strategies and practices for supervisors to consider when working with candidates engaged in research at a distance.“


Dienste des Universitätsrechenzentrums

Eine Übersicht über die Dienste des Universitätsrechenzentrums (URZ) für die Arbeit im Home-Office finden Sie auf der Website des URZ.

VPN-Zugang

Verschiedene Dienste und Angebote der Universität Leipzig können Sie nur nutzen, wenn Sie sich im Netz der Universität Leipzig befinden. Um auch von zu Hause oder unterwegs auf diese Dienste zugreifen zu können, benötigen Sie eine sogenannte VPN-Verbindung, um sich von außerhalb mit dem Uni-Netz verbinden zu können.

Anleitung zur Einrichtung einer VPN-Verbindung

E-Mail-Zugriff

Sie haben die Möglichkeit, über das Webmail-Portal browserbasiert auf Ihr E-Mail-Konto zu zugreifen.
Webmail-Portal

Externen Telefon-Rufumleitung

Um Ihr Diensttelefon auf eine externe Rufnummer (z. B. auf Ihr Mobiltelefon) umleiten zu können, müssen Sie dies beim Telekommunikationsbereich im Dezernat 4 formlos beantragen.

  • E-Mail an: tkstoerung[at]uni-leipzig.de
  • Betreff: Einrichtung externe Rufumleitung
  • Inhalt: entsprechende Arbeitsdurchwahl angeben und auf welche Rufnummer diese umgeleitet werden soll.

E-MAIL SCHREIBEN

Beratung

Plötzlich ist alles anders: gewohnte Arbeitsroutinen verändern sich, Home Office und Home Schooling oder isoliertes Arbeiten im Labor im „Notbetrieb“, Sorgen um die eigene Gesundheit und die der Angehörigen, neue Anforderungen der digitalen Lehre oder Verwaltung...

Es ist ganz normal, dass wir alle Verunsicherung erleben und das Gleichgewicht zwischen den veränderten Anforderungen und den Bewältigungsmöglichkeiten erst wieder neu erarbeitet und erlebt werden muss. Wenn Sie in dieser schwierigen Arbeits- und Lebenssituation über Ihre Sorgen, Anforderungen und Lösungsmöglichkeiten sprechen wollen, steht Ihnen Dr. Sabine Korek, Referentin für Gesundheitsmanagement unserer Universität, für ein Gespräch zur Verfügung.

Da auch Frau Korek Home Office und die Kinderbetreuung unter einen Hut bringen muss, bitten wir um Kontaktaufnahme für eine Terminvereinbarung via E-Mail oder Telefon (umgeleitet).

E-Mail schreiben
+49 341 97-35941
 

Leitfäden

Die Psychosoziale Beratung des Studentenwerks Leipzig hat für den Corona-Alltag eine umfangreiche Leitfäden-Sammlung zusammengestellt, die auch für Promovierende einige Hinweise und Hilfen enthalten:

Der Familienservice der Universität Leipzig hat in seinem letzten Newsletter zahlreiche Informationen zum Schwerpunkt Corona zusammengestellt, darunter finanzielle Hilfen für Familien, Hilfe-Telefone, Tipps zur Vereinbarkeit im Home-Office und Beschäftigungsangebote für Kinder.
Zum Newsletter (pdf)

Die gute wissenschaftliche Praxis ist auch während der Coronavirus-Pandemie unerlässlich für die wissenschaftliche Integrität und das Vertrauen der Gesellschaft in die Wissenschaft.

Vor dem Hintergrund der weltweiten Verbreitung von SARS-CoV-2 werden vermehrt Publikationen auf Preprint-Servern zur Verfügung gestellt, ohne dass sie vorher einem Peer Review unterzogen wurden. In einem Statement für das Science Media Center hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Stellung zu den Chancen und Risiken dieser Form des Öffentlichmachens wissenschaftlicher Erkenntnisse genommen.

Zum Statement der DFG

Das europäische Netzwerk European Network of Research Integrity Offices (ENRIO) hat ein Papier veröffentlicht, das die Notwendigkeit guter wissenschaftlicher Praxis auch während der Pandemie betont.

Zur Stellungnahme von ENRIO

An der Universität Leipzig steht Ihnen bei Fragen zur guten wissenschaftlichen Praxis und bei Verdachtsfällen der Verletzung der Prinzipien die Ombudskommission zur Verfügung.

Ombudskommission

Das könnte Sie auch interessieren

Informationen zum Coronavirus der Universität

mehr erfahren

Informationen zur Lage im Freistaat Sachsen

mehr erfahren

Promovieren an der Universität Leipzig

mehr erfahren