Inhalt - Content Hauptmenu - Main navigation Suche - Search

Fördermöglichkeiten

Foto: Felix Mayrl

Postdoktorand*innen finden neben den Qualifizierungsangeboten des "Leipzig Researcher Development Programme" auch weitere vielfältige Fördermöglichkeiten an der Universität Leipzig.

 

Reisekostenunterstützung für aktive Konferenzteilnahme

Postdocs können unter bestimmten Bedingungen Reisekostenzuschüsse beantragen. Folgende Kriterien müssen zutreffen:

  • Arbeitsvertrag mit der Universität Leipzig oder stipendienfinanzierte Tätigkeit mit Anbindung an eine Fakultät der Universität
  • Mitgliedschaft in der Research Academy
  • Renommierte internationale Konferenz für das eigene Fach- und Forschungsgebiet
  • Aktiver und herausgehobener Beitrag zur Konferenz (z.B. Chair eines Symposiums, Organisation eines Symposiums, Teilnahme als Key Lecturer, Mitwirkung im Scientific Committee u.a.)

 

Der Reisekostenantrag sollte ca. 6 Monate vor Reisebeginn mittels den erforderlichen Unterlagen (Formblatt, letter of inivitation, Kostenplan) an die Research Academy Leipzig gestellt werden. Bitte nutzen Sie dafür das entsprechende Formular, welches Sie bitte als Scan per E-Mail oder per Post an Nicole Koburger schicken.

Die Zuschüsse betragen max. 1.000 € für außereuropäische Reisen sowie bis zu 650 € für europäische Reisen. Abhängig von der Nachfrage behalten wir uns vor, geringere Zuschüsse zu bewilligen. Ein Tagegeld kann nicht übernommen werden.

 

Förderung von Forschungs- und Netzwerkaufenthalten

Das Leibniz-Programm der Research Academy hat sich der Förderung des akademischen Austauschs über Disziplinen-, Länder und Generationengrenzen hinweg verschrieben. Dazu gibt es für Postdoktorand*innen die Möglichkeit über Leibniz TRAVEL, Unterstützung für Forschungs- und Netzwerkaufenthalte an internationalen Universitäten und Forschungseinrichtungen zu beantragen. Außerdem ermöglicht Leibniz INVITATIONS internationale Wissenschaftler*innen für Vorträge, Symposien, Methodenworkshops und ähnliches an die Universität Leipzig einzuladen.

Stipendien- und Betreuungsprogramm für ausländische Doktoranden und Postdoktoranden

Das „Stipendien- und Betreuungsprogramm für ausländische Doktoranden und Postdoktoranden“ (STIBET) des DAAD zielt darauf ab, speziell auf die Bedürfnisse der ausländischen Nachwuchswissenschaftler*innen zugeschnittene Maßnahmen zu schaffen und diese in ein Betreuungskonzept einzubinden.

Unterstützung bei Drittmittelbeantragung

Eine wichtige Anforderung an Ihr Karriereportfolio in der Postdoc-Phase ist das Einwerben von Drittmitteln. Anträge können auf diverse Inhalte (wie Forschungsprojekte, Personalmittel (auch die eigene Stelle) oder Reisekosten und Sachmittel) abzielen und bei verschiedenen forschungsfördernden Einrichtungen auf nationaler bzw. internationaler Ebene beantragt werden. Dazu zählen die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Stiftungen oder EU-Programme wie Horizon2020.

Seit Oktober 2017 gibt es zudem für Postdocs (inkl. Juniorprofessor*innen) der Universität Leipzig die Möglichkeit, Mittel aus dem Flexiblen Fonds zu beantragen. Diese können eingesetzt werden für notwendige Vorarbeiten zur Ausarbeitung eines Drittmittelantrages. Dieses Instrument steht allen Postdocs des Hochschulbereiches offen, Wissenschaftler*innen der Medizinischen Fakultät haben die Möglichkeit sich an der dortigen Fakultät um entsprechende Mittel zu bewerben.

Für Informationen und Antragsunterstützung steht das Team des Dezernats für Forschungs- und Transferservice der Universität Leipzig zur Verfügung.

 

Beratung zu Auslandsaufenthalten

Häufig wird die Postdoc-Phase auch zum Sammeln von Auslandserfahrungen genutzt. Hierzu berät im Akademischen Auslandsamt der Universität Leipzig Frau Jane Moros. Weitere Informationen zur Finanzierung finden sich auch beim größten Förderer für Auslandsaufenthalte, dem DAAD.