Inhalt - Content Hauptmenu - Main navigation Suche - Search

Leibniz MOBILE

Foto: Christian Hüller / Universität Leipzig

Das Programm Leibniz MOBILE fördert den internationalen Austausch in alle Richtungen. Es ermöglicht nicht nur die Einladung internationaler Wissenschaftler*innen an die Universität Leipzig durch die Förderlinie Leibniz INVITATIONS, es bietet den Nachwuchswissenschaftler*innen der Research Academy über das Förderprogramm Leibniz TRAVEL auch Unterstützung für eigene Forschungs- und Netzwerkaufenthalte an internationalen Universitäten und Forschungseinrichtungen.




Leibniz INVITATIONS

Durch die Förderung im Rahmen von Leibniz INVITATIONS werden Gastaufenthalte internationaler Forscher*innen an der Universität Leipzig unterstützt, die im Zusammenhang mit der Nachwuchsförderung stehen.

Anforderungen an die Kandidat*innen

Anforderungen an die Kandidat*innen

Das Leibniz-Programm fördert Aufenthalte internationaler Forscher*innen. Mindestqualifikation ist in der Regel die Promotion.

Aufenthaltsdauer

Aufenthaltsdauer

Kurzaufenthalte, max. bis 3 Monate.

Leistungen

Leistungen

Die Förderung durch Leibniz INVITATIONS umfasst finanzielle Unterstützung bei Reise- und Aufenthaltskosten. Grundlage für die Vergütung ist die Honorarordnung der Universität Leipzig (Kapitel 5: Gastaufenthalte), i.d.R. bis zu 2600 Euro/Monat für wissenschaftliches Personal. Bei der Organisation des Aufenthalts in Leipzig unterstützt Sie gern das Team der Research Academy.

Verpflichtungen

Verpflichtungen

Von den Leibniz-Gästen wird eine Beteiligung an der Graduiertenausbildung der ral, z.B. in Form von Vorlesungen, Workshops, Exkursionen oder Summer- bzw. Winterschools erwartet. Auch unkonventionelle Formate, wie die kürzlich ins Leben gerufenen Science-Cafés, werden ausdrücklich begrüßt. Nach der Abreise wird ein kurzer Bericht über die Ergebnisse des Aufenthalts erbeten.

Beantragung und Bewilligung

Beantragung und Bewilligung

Anträge für die Einladung von Gastwissenschaftler*innen können jederzeit von Hochschullehrenden aller Fakultäten sowie Promovierenden und Postdocs vorzugsweise aus den Klassen der Research Academy, an das Leibniz-Programm gerichtet werden. Für die Beantragung steht ein Antragsformular zur Verfügung.

Die Entscheidung über die Anträge fällt die Direktorin des Leibniz-Programms.

Zu den Auswahlkriterien gehören unter anderem:

  • ein überzeugendes Forschungs- und/oder Lehrkonzept,
  • ein Bezug zu den Forschungsprofilbereichen der Universität Leipzig,
  • ein Mehrwert für die Doktorand*innenqualifizierung an der Research Academy,
  • die Nachhaltigkeit des Aufenthalts.

 

Während des Aufenthalts in Leipzig ist eine formelle Gastvereinbarung zwischen Universität und Gastwissenschaftler*in zu unterzeichnen. Deren Details sind vor dem Aufenthalt mit den entsprechenden Stellen des Leibniz-Programms zu klären.




Leibniz TRAVEL

Im Rahmen von Leibniz TRAVEL können Nachwuchswissenschaftler*innen der Research Academy Unterstützung für Forschungs- und Netzwerkaufenthalte an internationalen Universitäten und Forschungseinrichtungen beantragen. 

Förderfähige Vorhaben

Förderfähige Vorhaben

  • Vortrag auf Einladung an einer Universität oder einem Forschungsinstitut
  • Forschungsaufenthalte zum Erlernen von Methoden
  • Summer-/Winter-Schools, o.ä.
  • Beteiligung an der Organisation von Konferenzen
  • Reisen zu Netzwerktreffen

Ausschlusskriterien

Ausschlusskriterien

  • Aufenthalte zur Erfüllung allg. Projektaufgaben, z.B. Feldkampagnen, Probennahmen, usw.

Anforderungen an die Kandidat*innen

Anforderungen an die Kandidat*innen

  • Promovierende oder Postdocs
  • Bei Postdocs: Arbeitsvertrag mit der Universität Leipzig
  • Mitgliedschaft in der Research Academy

Umfang der Förderung

Umfang der Förderung

Die Zuschüsse betragen max. 1.000€ für außereuropäische Reisen sowie bis zu 650€ für europäische Reisen. Gefördert werden Kosten für Reise- und Unterkunft, keine Aufenthaltspauschalen.




Leibniz-Gäste und geförderte Veranstaltungen 2016 (Auswahl)

  • Dr. Maribel Hernandez Rosales (National University of Mexico) und Dr. Rui Faria (University of Porto) im Rahmen des 5th Programming for Evolutionary Biology Course (Februar 2016)
  • Prof. Anthony Fell (Bradford University) für den Workshop "Effective Doctoral Supervision" (März 2016)
  • Dr. Marie Charpentier (Research Director - CNRS Institute, Montpellier) und PD Dr. Dustin Penn (Veterinärmedizinische Universität Wien) für den Workshop "Olfaction: sampling methods, GC-MS profiling and statistical analysis" (April 2016)
  • Prof. Wolfgang Lenzen (Universität Osnabrück), Leibniz-Gastwissenschaftler am Institut für Philosophie (Mai/Juni 2016)
  • Dr. Hratch Tchingirian (University of Oxford) und Dr. Sevan Beurki Beukian (University of Alberta) im Rahmen der Konferenz "Within and Beyond Ethnicity: Negotiating Identities in Modern Armenian Diaspora" (Mai 2016)
  • Prof. Dr. Kai Hiltmann (FH Coburg) für das 11. Interdisziplinäre Gespräch: Hegel-Logik und Systematisches Erfinden – die TRIZ-Methodik
  • Prof. Klaus Mainzer (TU München) für das 10. Interdisziplinäre Gespräch: Technik und Sprache. Perspektiven von "Digital Humanities"